Blog Jürs Lackiererei

Hier bloggt die Jürs GmbH

Immer informiert

Wir sind stark am Markt

Tipps zur Autowäsche, Pflege und Reinigung

Tipps zur Autowäsche
Foto: Tipps zur Autowäsche, Quelle: Jürs GmbH

Autowäsche – was ist sinnvoll?

Ihr Fahrzeug ist dreckig und verschmutzt – und Sie fragen sich: Wie pflege ich mein Auto richtig, damit es ohne Lackschäden und Kratzer gut durch jede Jahreszeit kommt? Reicht eine normale Autowäsche? Wie oft soll ich es waschen und wie schütze ich die Lackschicht meines Autos möglichst wirkungsvoll?

Wir haben nicht nur die passenden Tipps und Antworten auf diese Fragen parat. Die Jürs Autolackiererei veredelt Ihr Fahrzeug auch mit einem effektiven Langzeitschutz per Nanoversiegelung oder Keramikbeschichtung. Also: Alles im Lack!

Dreck lass nach: Nicht nur störend – auch gefährlich!

Die Autopflege begleitet uns das ganze Jahr hindurch, denn jede Saison beansprucht den Autolack auf besondere Weise: Ob Blütenstaub, Vogelkot, Insekten, Laub, Regen oder Schnee – am liebsten möchte man das Fahrzeug in Klarsichtfolie hüllen oder allzeit ein Carport-to-go dabei haben. Ist der Wagen erst einmal dreckig, hilft nur die obligatorische, regelmäßige Autowäsche. Diese garantiert nicht nur einen glanzvollen Auftritt und den langfristigen Erhalt der Lackschicht. Sie sorgt auch für den zuverlässigen Betrieb vieler Systeme.

Erhalt der Lackschicht
Foto: Erhalt der Lackschicht, Quelle: Jürs GmbH

Viel gravierender als der optische Makel, den Schmutz und Staub auf der Lackschicht hinterlassen, sind mögliche Fehlfunktionen bei Sensoren, Rückfahrkameras und Scheinwerfern. Wenn Fahrzeugbeleuchtung und Assistenzsysteme verdrecken, hat das einen direkten Einfluss auf die Sicherheit. Das gilt für die Autoinsassen ebenso wie für andere Verkehrsteilnehmer.

Verdreckte Sensoren können uns falsche Daten liefern, Entfernungen und Markierungen fehlerhaft deuten. Bei einem Schadensfall aufgrund fehlerhaft arbeitender Assistenzsysteme, kann es zu teuren Schäden kommen. Die Verantwortung liegt dann beim Autofahrer selbst.

Wie oft sollte ich mein Auto waschen?

Die individuelle Fahrgewohnheiten sind viel zu unterschiedlich, als dass man eine seriöse, allgemeingültige Empfehlungen aussprechen könnte, wie oft Sie Ihr Auto waschen sollen. Steht Ihr Fahrzeug geschützt in einem Carport oder unter einer blühenden Linde? Wird das Auto nur selten und hauptsächlich bei schönem Wetter bewegt? Fahren Sie lediglich zum Bäcker um die Ecke oder doch eher zum Pferdestall inmitten von Wald und Feld?

Was wir Ihnen sagen können, ist: worauf der Fachmann achtet, wie sie kleine Verschmutzungen gegebenenfalls selbst entfernen und wie Sie die Lackschicht Ihres Fahrzeuges optimal pflegen. 

Lackpflege im Frühling: Blütenstaub und Pollenflug

Dass im Frühling die Bäume ausschlagen, bleibt einem als Autofahrer nicht verborgen. Blütenstaub und Pollenflug machen nicht nur Allergikern das Leben schwer. Ein dicker, schmieriger Film legt sich auf Lackschicht und Scheiben nieder. Wird die Schicht zu dick, kann sie den Lack schädigen und die Sicht behindern. Mischen sich Regentropen in den Blütenstaub, ergeben sich unschöne Flecken auf dem Lack sowie ein beeinträchtigender Schmierfilm auf der Windschutzscheibe. Eine regelmäßige oberflächliche Reinigung sowie – alle 4 bis 6 Wochen – eine Fahrt durch die Waschstraße oder SB-Waschanlage wird daher dringend empfohlen. 

Lackpflege im Sommer: ab in die Waschstraße

Wer in der Nähe von Büschen und Bäume parkt, macht im Sommer Bekanntschaft mit Samen, Blättern, kleineren Zweigen oder Früchten. Vögel scheinen es gezielt auf Autos abzusehen – besonders auf Neuwagen und frisch gewaschene Sportwagen auf Sonntagsfahrt. Insektenreste, Chitin und Sekrete machen aus der Fahrzeugfront ein abstraktes Gemälde. Doch selbst, wenn Ihnen dieser individuelle Look Ihres Fahrzeugs entgegenkommt – die Lackschicht ist kein Freund von solchen Eskapaden. Starke Sonneinstrahlung sorgt zudem dafür, dass sich der Schmutz in den Lack einbrennt. Daher: regelmäßig pflegen und waschen!

Regelmäßige Felgenpflege
Foto: Regelmäßige Felgenpflege, Quelle: Jürs GmbH

Reinigen Sie regelmäßig die Felgen! Der heiße Abrieb der Bremsen brennt sich sonst in den Lack ein.

Hartnäckige Insektenflecken lassen sich mit einem Insektenferner gut vorbehandeln und reinigen. Lassen Sie die Insektenreste einweichen, indem Sie ein nasses Küchenpapier 20 Minuten lang auf die betroffene Stelle legen. Eine Hochdruckreinigung mit abschließender Fahrt durch die Waschanlage ist jedoch immer das Mittel der ersten Wahl. 

Lackpflege im Herbst: rechtzeitig handeln

Sie bevorzugen ein sauberes Auto? Dann gehört die Kombination aus fallendem Laub und nassem Herbstwetter zu den größten Herausforderungen. Die Blätter auf der Lackschicht geben Gerbsäure ab, was bei vorgeschädigtem Lack zu Rost am Auto führen kann. Auch vom Scheibenwischer werden im Herbst Höchstleistungen verlangt: Blätterreste und Zweige sorgen für Schäden und kleine Risse an den Wischblättern. Das Ergebnis: Der Wischer hinterlässt auf der Scheibe ein beeindruckend authentisches Abbild der Saturnringe – nicht aber eine streifenfreie Scheibe mit klarer Sicht.

Die Scheibenwischerblätter reinigen Sie mit einem sauberen Baumwoll- oder Küchentuch. Bestenfalls mit Glasreiniger oder Wasser mit Spülmittel. Anschließend mit einem sauberen Tuch trockenwischen.

In Ritzen, Kanten und Wasserabläufen sammeln sich Blätter und Dreck. Angegriffener, rissiger Lack kann durch aufgestautes Wasser weiter angegriffen werden und rosten. Handeln Sie frühzeitig und lassen es erst gar nicht so weit kommen.   

Lackpflege im Winter: regelmäßig reinigen

Wir wollen ehrlich sein: wenn Ihr Fahrzeug unter einer meterdicken Schneeschickt vergraben liegt, hilft Ihnen auch kein Lackstift. Aber konzentrieren wir uns auf Dinge, die Sie beeinflussen können.

Zu keiner anderen Jahreszeit füllen wir die Waschanlage so oft nach, wie im Winter. Die Straßen sind nass, matschig und dreckig. Eine Mischung aus Streusalz, Staub und Eis wird von vorausfahrenden Fahrzeugen hochgeschleudert und legt sich wie eine Kruste über unser gesamtes Auto. Das schadet dem Lack und reduziert die Sichtbarkeit unseres Fahrzeugs: Die Schmutzschicht überzieht die Scheinwerfer und nimmt ihnen die Leuchtkraft. Die Lackschicht wirkt stumpf und matt – gerade so, als wollten wir unser Fahrzeug unter einem Tarnumhang verstecken.   

Hartnäckigen Schlamm entfernen
Foto: Hartnäckigen Schlamm entfernen, Quelle: Jürs GmbH

In dieser Jahreszeit ist eine regelmäßige Autowäsche dringend zu empfehlen! Selbst wenn es nach vertaner Liebesmüh aussieht und Ihr Auto an der nächsten Straßenecke so aussieht, als hätten es sich im Schlamm gesuhlt: Lassen Sie per Unterbodenwäsche Schnee, Eis, Schlamm und Schmutz entfernen. Reinigen Sie das Fahrzeug alle 3 bis 5 Wochen von Jahreszeit-typischen Einflüssen. Die Lackschicht wird es Ihnen danken.

Angst vor Kratzern in der Waschanlage?

Nun, wir geben keine Garantie – schließlich betreiben wir keine Waschstraße – doch die Angst vor Kratzern im Lack ist bei modernen Waschanlagen unbegründet. Standardmäßig sollte eine Vorwäsche erfolgen. Hierbei wird grober Schmutz (z.B. Sandkörner) entfernt, der bei der Pflege mit Bürsten und Schwämmen kleine Kratzer verursachen könnte. Die Bürsten bestehen heutzutage meist aus Polyethylen, einem Kunststoff, der Textilfasern sehr ähnlich ist. Für den Lack besteht als keine Gefahr. Die Lackschichten moderner Autos sind zudem sehr widerstandsfähig, da sich die Qualität und Zusammensetzung der Lacke verbessert hat. Dem Klarlack werden oft Nanopartikel hinzugefügt, die ihn kratzfester machen.

Sie können also in Ruhe einen Kaffee genießen oder auf dem Smartphone Mails checken, während Ihr Liebling durch die Waschstraße rollt.

Veredelung per Nanoversiegelung und Keramikbeschichtung

Da Sie sich auf den Seiten der Jürs-Autolackiererei befinden, haben Sie Ihr Fahrzeug vermutlich nicht vom Schrottplatz geholt. Wir vermuten das einfach mal. Ebenso vermuten wir, dass Ihnen Ihr Auto am Herzen liegt und Sie nichts dagegen haben, Ihr Fahrzeug zu veredeln. Aber wie gesagt: wir vermuten nur. Nur für den Fall, dass wir richtig liegen: Es gibt effiziente, sehr wirkungsvolle Methoden, die Ihr Fahrzeug vor schädlichen Umwelteinflüssen zu schützen.

Nanoversiegelung mit Abperleffekt

Die Jürs-Autolackiererei bietet Ihnen eine Nanoversiegelung aus Siliziumpartikeln. Diese klare, ultradünne Schutzschicht sorgt für ein Abperlen von Öl, Wasser und Schmutzpartikeln. Die Nanoversiegelung entfaltet ihre Wirkung sowohl auf der Lackschicht, als auch auf der Windschutzscheibe. Ihr Fahrzeug ist dadurch besser vor Kratzern und Verschmutzung geschützt und lässt sich leichter reinigen.

Abperleffekt Autloack
Foto: Abperleffekt Autloack, Quelle: Jürs GmbH

Keramikbeschichtung: langfristiger Schutz

Anders als die Nanoversiegelung, die als oberflächlicher Schutzfilm dient, geht die Keramik-Beschichtung auf molekularer Ebene eine Verbindung mit der Lackschicht ein. Die Lebensdauer der Keramik-Beschichtung übertrifft die der Nanoversiegelung (bis zu fünf Jahre) sogar noch. Dank des Abperleffekts und der langfristigen Schutzwirkung ist Ihr Fahrzeug bestens vorbereitet, um sich erfolgreich gegen Verschmutzungen und Kratzer im Lack zu wehren.  

Und sollte sich doch mal ein kleiner Kratzer eingeschlichen haben, bietet Jürs Ihnen mit Spot Repair eine schnelle Methode, um kleine Schäden kostengünstig zu reparieren.

Zurück