Blog Jürs Lackiererei

Hier bloggt die Jürs GmbH

Immer informiert

Wir sind stark am Markt

Auto verkaufen: So erzielen Sie den Bestpreis für Ihren Gebrauchten!

Auto verkaufen, Bestpreis erzielen
Foto: Auto verkaufen, Bestpreis erzielen, Quelle: Jürs GmbH

Entscheidung fällen: Autoverkauf – ja oder nein?

Bevor Sie sich vorschnell für den Verkauf Ihres Autos entscheiden, sollten Sie erst überlegen, ob selbiger jetzt überhaupt Sinn macht oder ob nicht andere Optionen vorzuziehen wären. Hilfe bei Ihrer Entscheidung könnten folgende Fragestellungen geben:

Junger Gebrauchtwagen: Was müssen Sie beachten?

Wenn Sie ein relativ neues Auto verkaufen wollen, sollten Sie zunächst sichergehen, dass Sie dabei keinen allzu hohen Wertverlust erleiden. Haben Sie Ihren PKW erst während der vergangenen fünf Jahre als Neuwagen erworben? Dann behalten Sie ihn lieber noch eine Weile. Denn in dieser Zeit ereignet sich ein Wertverfall von insgesamt 65 Prozent, lt. ADAC. Erst ab dem fünften Jahr trete ein gemäßigter Wertverlust ein, der laut Club im selben Zeitraum dann nur noch 25 Prozent betrage.

Klopfen Sie auch weitere Faktoren ab: Lohnt es sich, den Wagen in der Werkstatt instandsetzen zu lassen und noch ein paar Jahre weiterzufahren? Oder kostet die Reparatur mehr als die Hälfte des Auto-Restwerts? Dann sollten Sie gemäß ADAC darüber nachdenken, das Auto loszuwerden.

Wann ist die beste Jahreszeit, um ein Auto zu verkaufen?

Am besten sollten Sie Ihr Auto am besten im Frühjahr oder Herbst verkaufen. Der Sommer bietet sich laut der vorgenannten Website aufgrund der Urlaubszeit eher weniger für einen Verkauf an. Kalkulieren Sie bei der Planung des passenden Verkaufszeitpunkts aber auch ein, ob es sich bei Ihrem Auto um ein Winterauto handelt – dann könnte sich als Verkaufszeitraum vor allem der Herbst anbieten.

Eine Umfrage von FINANCESCOUT24.DE ergab indes, dass 45 Prozent der Teilnehmer das Frühjahr als die Jahreszeit einstufen, die das meiste Geld beim Autoverkauf einbringt.

Wert eines Gebrauchtwagens ermitteln
Foto: Wert eines Gebrauchtwagens ermitteln, Quelle: Jürs GmbH

Wertermittlung: Welchen Preis können Sie verlangen?

Sie halten Ihren PKW für ein wertvolles Schätzchen, das noch locker ein paar tausend Euro einbringt? Wenn Ihr Wagen aber trotz mehrfachen Inserierens ein absoluter Garagenhüter bleibt, kann das daran liegen, dass Sie ihn einfach überschätzt haben. Nun müssen Sie nicht direkt einen Gutachter oder KFZ-Profi einschalten. Oft genügt es schon, wenn Sie in den Verkaufsangeboten für ähnliche Autos stöbern und sich an den dort angesetzten Preisen orientieren. Achten Sie dabei auf Faktoren der Vergleichbarkeit, wie Baujahr, Extras, Schäden, etc. Alternativ können Sie auch bei Schwacke eine Preiseinstufung für 7,90 € oder eine wesentlich teurere Wertermittlung durch den TÜV oder die DEKRA vornehmen lassen.

Wertsteigerung: Wie steigern Sie den Wert Ihres Autos?

Einen guten Eindruck macht es, wenn Ihr Auto mit einem Gebrauchtwagen-Zertifikat aufwarten kann – dies können Sie mittels Check für rund 100 € beim TÜV oder bei der DEKRA erhalten. Apropos TÜV: Es zieht Käufer an, wenn sie sehen, dass ein Gebrauchtwagen mit erneuertem TÜV und frischer AU ausgestattet ist. Sie möchten Ihren Gebrauchten für den Verkauf mittels Fotoserie in Szene setzen? Dann sorgen Sie vorher dafür, dass er besonders fotogen aussieht: Säubern Sie den Innenraum, saugen Sie gut durch, vertreiben Sie lästige Gerüche und polieren Sie alles auf. Sie möchten das nicht selbst erledigen?

Innenraum des Autos säubern
Foto: Innenraum des Autos säubern, Quelle: Jürs GmbH

Dann denken Sie darüber nach, eine professionelle Aufbereitung Ihres KFZs in Auftrag zu geben. Ferner kann es sich lohnen, kleine Dellen, Beulen und Lackschäden ausbessern zu lassen – etwa durch Spot-Repair. Kontaktieren Sie uns: Wir bieten Ihnen eine fachkundige Fahrzeugaufbereitung, die Ihr Auto wieder in bestem Licht erstrahlen lässt!

Internetinserat, Zeitungsannonce und Co.: Wo kann ich mein Auto anbieten?

Wenn Sie einen besonders schnellen und bequemen Verkauf Ihres Gebrauchtwagens wünschen, können Sie sich direkt an einen Ankaufshändler wenden. Dies ist sowohl vor Ort als auch via Internet möglich, etwa bei Anbietern wie WirkaufenIhrAuto.de oder Mobile.de. Auch bei Abracar.de können Sie Ihren Gebrauchten einstellen – dann übernimmt der Anbieter die Vermittlung Ihres Wagens an potentielle Käufer.

Möchten Sie den besten Preis aus Ihrem Auto herausholen und können Sie sich rund einen Monat gedulden? Dann inserieren Sie Ihr Auto in Ihrer Tageszeitung oder im Internet. Eine Web-Annonce hat den Vorteil, dass sie meist kostenlos und schnell geschaltet ist sowie eine besonders große Reichweite hat. Anbieter hierfür sind unter anderem Mobile.de, Autoscout24.de und Ebay-Kleinanzeigen.de.

Auf der letztgenannten Website, zum Beispiel, kann das Inserat auf Wunsch auch bequem per App eingestellt werden: Einfach Fotos vom Auto machen, das komplette Verkaufsangebot hochladen und abwarten. Übrigens: Ihre Anzeige wird im Zuge der Veröffentlichung auf Ebay-Kleinanzeigen.de auch auf Mobile.de eingestellt, da beide Anbieter zu eBay gehören.

Last but not least können Sie Ihr Auto natürlich auch per Zettelchen bewerben. Heften Sie dieses einfach von innen an die Windschutzscheibe Ihres PKWs oder an die Pinnwand eines Supermarktes und hoffen Sie auf Interessenten.

Auto per Kleinanzeige inserieren
Foto: Auto per Kleinanzeige inserieren, Quelle: Jürs GmbH

Was gehört in das Inserat?

Laut Ebay-Kleinanzeigen sollten Sie sich vor dem Annoncieren fragen, was Sie selbst gerne lesen würden, wenn Sie auf der Suche nach einem bestimmten Auto wären. Bestücken Sie dann dementsprechend Titel und Suchtext mit den entsprechenden Schlagwörtern.

Generell gilt: Gestalten Sie Ihr Inserat so genau und akkurat wie nur möglich. Halten Sie dafür am besten Ihren Fahrzeugschein bereit, um das exakte Modell benennen zu können. Erläutern Sie im Verkaufstext schließlich

  • alle wichtigen Fahrzeugdaten,
  • vorhandene Mängel,
  • eventuelle Extras und Umbauten,
  • kürzlich durchgeführte Wartungen und Reparaturen,
  • Besonderheiten (wie Nichtraucherfahrzeug, geringe Anzahl der Vorbesitzer, Garagenwagen) sowie
  • Informationen zu möglichen Besichtigungs- und Probefahrtterminen.

Einen hohen Stellenwert haben zudem Fotos. Achten Sie darauf, nur Fotos von hoher Qualität in Ihr Inserat einzufügen. Schöpfen Sie die maximale Anzahl der kostenlos einstellbaren Bilder aus, um Ihr Auto aus möglichst vielen Perspektiven in Szene zu setzen. Lichten Sie auf Ihren Fotos auch die Mängel Ihres PKWs ab – das schafft Vertrauen beim Käufer. Machen Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit auf den Fotos Ihr Kennzeichen unkenntlich.

Sorgen Sie einfach dafür, dass das Auto einen guten Gesamteindruck macht. Wir helfen Ihnen mittels unserer professionellen Fahrzeugaufbereitung gern dabei!

Auto schnell verkaufen
Foto: Auto schnell verkaufen, Quelle: Jürs GmbH

Direktverkauf: Wie kann ich mein Auto schnell verkaufen?

Besonders schnell werden Sie Ihren Gebrauchten über den Direktankauf bei einem Gebrauchtwagenhändler bzw. einer entsprechenden Internetfirma wie beispielsweise CarSale24.com oder WirKaufenDeinAuto.de los. Der Ablauf ist via Internet wie folgt: Sie geben Daten wie Marke, Modell, Erstzulassung sowie Kilometerstand an und lassen sich einen ersten etwaigen Ankaufspreis vorschlagen.

Der tatsächliche Preis hängt schließlich vom Zustand, der Farbe, der Nachfrage und anderen Faktoren ab. Zur definitiven Preisfindung müssen Sie eine an die Internetfirma angeschlossene Werkstatt aufsuchen, die dann Ihr Auto durchcheckt. Kommt es zu einem Verkauf, erfolgt die Zahlung durch das Internetunternehmen grundsätzlich per Überweisung.

Welche Autos verkaufen sich am besten?

Besonders gut lässt sich beispielsweise der wertstabile Lada Niva (bzw.: 4x4) verkaufen. Ebenfalls hoch nachgefragt sind der Fiat Punto, der Dacia Sandero, der Citroen C1 und der VW Polo (4. Generation).

Nicht gut verkauften sich laut unter anderem der Toyota Prius, der Toyota Rav4, der Volvo V40, der Lancia Musa, der VW Beetle und der Subaru Trezia. FOCUS.DE führt zudem die Modelle Peugeot 108, KIA Soul (2. Generation) sowie den Seat Toledo als „Ladenhüter“ auf.

Allerdings hängt der Umstand, wie lange sich der Autoverkauf hinziehen kann, zu großen Teilen auch vom Käufer ab. Oftmals sind laut Experten etwa Preise zu hoch kalkuliert und Autos auf Fotos zu unattraktiv in Szene gesetzt.

Auto unattraktiv in Szene setzen
Foto: Auto unattraktiv in Szene setzen, Quelle: Jürs GmbH

Der Autoverkauf

Was ist grundsätzlich zu beachten?

Haben Sie einen privaten Käufer gefunden und steht die Übergabe bevor? Dann ist es ratsam, eine Person Ihres Vertrauens zu den Verhandlungen mitzunehmen. Private Autoverkäufe werden grundsätzlich bei der Übergabe mit Bargeld bezahlt. Falls sich der potentielle Käufer weigert, bar zu bezahlen und auf eine andere Zahlungsweise drängt, sollten Sie skeptisch werden und den Verkauf im Zweifelsfall abbrechen.

Übergeben Sie die Papiere und die Schlüssel des Wagens außerdem erst, wenn Sie die gesamte Summe in Händen halten. Sollte sich der Verkäufer Ihnen gegenüber übermäßig forsch oder gar aggressiv verhalten, ist das ebenfalls ein Grund für den Abbruch des Verkaufsgesprächs.

Welche Papiere brauche ich für den Verkauf?

Für den Autoverkauf brauchen Sie diverse Papiere, wie den Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil I), den Fahrzeugbrief (Zulassungsbescheinigung Teil II) sowie Ihren Personalausweis. Ferner sind weitere Unterlagen wie die letzte TÜV-/AU-Bescheinigung, das Serviceheft sowie alle Schlüssel bzw. Codekarten des PKWs für die Übergabe bereitzuhalten. Darüber hinaus sollten Sie jeweils zwei Abzüge des Verkaufsvertrages und der Veräußerungsanzeige zu den Verhandlungen mitbringen.

Steuern, Versicherung und Co.: Wer meldet ab?

In der Praxis erfolgt die Abmeldung des Autos häufig durch den Käufer. Dies können Sie auch im Verkaufsvertrag festlegen. Apropos Vertrag: Legen Sie dort nichts anderes fest, geht Ihre KFZ-Versicherung automatisch auf den Käufer über, welcher diese mit einem Sonderkündigungsrecht innerhalb eines Monats kündigen kann.

Sind Sie sich nach dem Verkauf unsicher, ob die Abmeldung durch den Käufer stattgefunden hat? Setzen Sie die Zulassungsbehörde sowie Ihre Versicherung am besten selbst mittels Veräußerungsanzeige in Kenntnis!

Sie können das Auto auch schon vor dem Verkauf abmelden. Dann aber darf das KFZ nach der Abmeldung nicht mehr bewegt werden. Für eine eventuelle Probefahrt sowie die Fahrt nach Hause müsste der Käufer also Kurzzeitkennzeichen organisieren.

Probefahrt bei Gebrauchtwagen
Foto: Probefahrt bei Gebrauchtwagen, Quelle: Jürs GmbH

Was muss ich bei einer Probefahrt beachten?

Während einer Probefahrt kann der potentielle Käufer einen guten Eindruck von Ihrem Auto gewinnen. Allerdings sollten Sie dabei ein paar Dinge beachten:

Hat der Käufer einen Führerschein? Lassen Sie sich die Fahrerlaubnis im Vorfeld unbedingt zeigen!

Vor einer Probefahrt ist es zudem ratsam, vom potentiellen Käufer eine schriftliche Vereinbarung unterschreiben zu lassen. Darin erklärt der Probefahrer, über eine gültige Fahrerlaubnis zu verfügen und für möglicherweise anfallende Schäden zu haften. Ferner werden in dem Schriftstück Vorschäden am Wagen festgehalten.

Da auch bei Regulierung eines Schadens durch eine Versicherung fast immer eine Selbstbeteiligung zu tragen ist, könnte der potentielle Käufer auch den Abschluss einer speziellen Probefahrtversicherung in Betracht ziehen.

Zudem ist wichtig: Fahren Sie während der Probefahrt unbedingt selbst mit! So verhindern Sie nicht nur, dass sich der potentielle Käufer mit Ihrem Vehikel davon macht, sondern können während der Fahrt auch eventuelle weitere Fragen klären.

Muss ich einen Vertrag aufsetzen? Wie lange muss ich die Unterlagen aufbewahren?

Sie sollten den Autoverkauf unbedingt mit Vertrag durchführen. Ohne einen Vertrag haben Sie nach dem Verkauf nichts Schriftliches in der Hand, was das Geschäft dokumentiert. Rechtssichere Vordrucke lassen sich kostenlos im Internet finden. Achten Sie bei Ihrer Suche auf vertrauenswürdige Quellen.

In den Vertrag gehören neben den Daten zu Käufer und Verkäufer auch alle wichtigen Fahrzeugdaten, bekannte Mängel und Schäden, der Kaufpreis, der Gewährleistungsausschluss sowie weitere Formalia. Schließen Sie etwa nicht einfach nur die allgemeine Gewährleistung, sondern auch konkret die Sachmängelhaftung aus. Ferner können Sie im Vertrag festlegen, dass der Käufer das Auto ummeldet und sich nach dem Kauf eine eigene Haftpflichtversicherung sucht.

Beide Parteien erhalten eine Vertragsabschrift, auf der jeweils Sie wie auch der Käufer unterzeichnen. Die Unterlagen zum Verkauf sollten Sie „länger“ aufbewahren.

Übermäßigen Wertverlust eines Gebrauchtwagens
Foto: Übermäßigen Wertverlust eines Gebrauchtwagens, Quelle: Jürs GmbH

Spezielle Fälle

Sollte ich ein Diesel-Auto verkaufen oder behalten?

Während Dieselautos früher keinen übermäßigen Wertverlust erlitten, hat sich dies aufgrund des Abgasskandals geändert. Insbesondere die Aussicht auf Fahrverbote lässt die Kaufbereitschaft sinken – das gilt sowohl für Privatpersonen als auch für Händler.

In einem Interview auf T-ONLINE.DE raten Experten indes vom überhasteten Verkauf des Diesel-PKWs ab. Der erzielte Preis würde im Moment wahrscheinlich nicht mit dem tatsächlichen Wert des Autos übereinstimmen. Vielmehr sei nun Abwarten die Devise. Zudem solle man darüber nachdenken, ob eventuelle Verbote überhaupt das eigene Fahren beeinflussen würden.

Außerdem könne es sinnvoll sein, den Diesel mit SCR-Technologie nachzurüsten, um den Werterhalt des Autos zu sichern. Auch die Frage nach dem Leasing von Diesel-PKWs wurde aus der Expertensicht beleuchtet: Demnach könne es derzeit günstig sein, einen Diesel zu leasen, etwa wenn man sich für Kilometer-Leasing entscheide.

Kann ich mein Auto verkaufen, wenn ich meinen Fahrzeugbrief verloren habe?

Sie wollen Ihr Auto verkaufen, stellen aber fest, dass Ihr Fahrzeugbrief bzw. die Zulassungsbescheinigung Teil II nicht mehr auffindbar ist? Egal ob verloren, verlegt oder unbeabsichtigt zum Müll gegeben: Sie müssen umgehend die zuständige Zulassungsbehörde über Ihren Verlust informieren! Diese verlangt dann eine eidesstattliche Erklärung von Ihnen und leitet dann die sogenannte Aufbietung beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg ein. Dieser Vorgang dauert insgesamt etwa vier Wochen. In dieser Zeit können Sie Ihr Auto nicht verkaufen.

Wurde Ihr Fahrzeugbrief gestohlen? Dann läuft das Prozedere etwas anders ab: Informieren Sie die Polizei. Diese nimmt eine Diebstahlanzeige auf, die später die eidesstattliche Erklärung ersetzt. Die Zulassungsbehörde müssen Sie aber dennoch selbst in Kenntnis setzen.

Kann ich ein gewonnenes Auto verkaufen?

Sie haben ein Auto bei einem Preisausschreiben gewonnen? Herzlichen Glückwunsch! Vielleicht sind Sie mit Ihrem eigenen Wagen aber noch zufrieden. Dann sollten Sie überlegen, das neue KFZ weiterzuverkaufen. Bedenken Sie allerdings: Da das Auto zwecks Überführung zu Ihnen bereits zugelassen wurde und zudem ein paar Kilometer hinter sich gebracht hat, werden Sie dafür nicht den beim Hersteller angegebenen Listenpreis erzielen. Zudem sollten Sie in den Gewinnklauseln nachforschen, ob ein sofortiger Weiterverkauf zulässig ist.

Und beachten Sie auch, dass ein wertvoller Gewinn zu Problemen führen kann, etwa wenn es um Sozialbezüge geht. Gewinnt man als Bezieher von Sozialleistungen ein hochpreisiges Auto, muss man mit einer Einstellung der monatlichen Zahlungen rechnen. Steuerrechtlich könnte der Verkauf eines gewonnenen Wagens aber sogar Vorteile bringen, weil dadurch unter Umständen ein „Spekulationsverlust“ geltend zu machen sei.

Kann ich ein geleastes Auto verkaufen?

Wenn Sie Ihr geleastes Auto verkaufen wollen, müssen Sie Ihren Leasingvertrag auf jemand anders übertragen. Damit dies überhaupt möglich ist, muss Ihr Leasingvertragspartner einer Übernahme durch einen anderen Kunden zustimmen. Kommt die Leasingübernahme zustande, können Sie dadurch Geld gegenüber einer vorzeitigen Vertragsauflösung sparen. Verschiedene Firmen wie LeasingTime.de, LeasingPool24.de oder DALB.de bieten hierfür Unterstützung an.

Kann ich ein Auto mit Motorschaden verkaufen? Greift eine Garantie bei versteckten Mängeln?

Sollte Ihr Auto einen Motorschaden aufweisen, müssen Sie dies bei Ihrem Inserat offen angeben sowie auch im Vertrag vermerken. Sollten Sie einen derartigen Mangel verschweigen, wird der Vertrag ansonsten wegen arglistiger Täuschung anfechtbar.

Garantie bei versteckten Mängeln
Foto: Garantie bei versteckten Mängeln, Quelle: Jürs GmbH

Ähnliches gilt, wenn Sie ein aus anderen Gründen nicht fahrbereites Auto oder einen Unfallwagen verkaufen wollen. Sie können zwar ein Auto ohne TÜV anbieten, müssen dies aber klipp und klar in Ihrem Inserat angeben.

Zudem ist in diesem Fall die Aussicht auf einen Verkauf eher klein: Potentielle Kunden können das Auto weder probefahren noch nach Hause überführen und sind zudem unsicher, ob sie es wieder fahrtüchtig machen können. Auch einen PKW, der eigentlich nur noch für den Schrottplatz geeignet ist, sollten Sie auf jeden Fall als solchen deklarieren bzw. 'zum Ausschlachten' anbieten.

Wie etwa die ERGO schreibt, können Sie für Verschleißschäden nach dem Kauf nicht mehr belangt werden. Anders sieht es jedoch aus, wenn sich der Käufer aufgrund von sicherheitsrelevanten Mängeln verletzt oder Sie Mängel verschwiegen haben. Generell gilt beim Autoverkauf: Nur mit Ehrlichkeit und Offenheit können Sie einen sauberen, nicht anfechtbaren Vertrag abschließen.

Kann ich mit Vollmacht mein Auto von einem Dritten verkaufen lassen?

Wenn Sie beim Autoverkauf selbst, beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen, verhindert sind, können Sie einen Dritten per Vollmacht berechtigen, den Deal für Sie auszuführen. Laden Sie sich im Vorfeld am besten von einer vertrauenswürdigen Quelle aus dem Internet eine Muster-Verkaufsvollmacht herunter und unterzeichnen Sie diese. Damit kann der von Ihnen Bevollmächtigte die Verkaufsverhandlungen führen und auch das Geld in Empfang nehmen.

Kann ich mein Auto verkaufen, wenn der Fahrzeugbrief bei der Bank liegt?

Auch ein finanziertes Auto können Sie grundsätzlich verkaufen. Um den Fahrzeugbrief bzw. die Zulassungsbescheinigung Teil II von der Bank ausgehändigt zu bekommen, müssen Sie jedoch zuerst Ihren Kredit vorzeitig ablösen. Sollten Sie das nicht wollen bzw. nicht das dafür notwendige Geld zur Hand haben, kann das Auto dennoch verkauft werden – sofern Ihre Bank zustimmt. Wie etwa CHECK24 in einem Artikel berichtet, gehen die Banken sehr unterschiedlich damit um, den Verkauf von finanzierten Autos zu genehmigen.

Ist das Okay erfolgt, können Sie mit dem Käufer direkt zur Bank gehen. Dieser kann das Auto dort entweder bar auslösen oder, falls möglich, Ihren Ratenkredit übernehmen. Allerdings sollten Sie im Vorfeld zunächst überlegen, ob der Verkauf Ihres finanzierten Autos zeitlich passend ist. Stellen Sie sich dazu etwa Fragen wie: Ist der Autowert höher als die Restschuld? Verursacht das Auto hohe Reparaturkosten? Wie entwickelt sich der Marktpreis? Spricht Ihre Fahrleistung dafür, das Auto noch vor Laufzeitende zu verkaufen?

Macht es Sinn, dass ich mein Auto an Kärtchenhändler verkaufe?

Kärtchenhändler, die Ihre Visitenkarten unter die Scheibenwischer von Autos klemmen, werden aufgrund Ihres unkonventionellen Vorgehens häufig als eher unseriös wahrgenommen. Laut FOCUS hat die STIFTUNG WARENTEST ein paar dieser Händler getestet. Dabei stellte sich heraus, dass man mittels harter Verhandlungstaktik auch bei diesen einen recht passablen Verkaufspreis erzielen kann. Ähnlich sieht es beispielsweise der SPIEGEL, wo Kärtchenhändler als besonders „effizient“ beschrieben werden.

Der Verkaufsweg eignet sich eher für ältere Autos, deren Ankaufspreis unter 1.000 € beträgt. Kommt es zu einem Geschäft, sollte der Verkäufer seinen eigenen Vertrag mitbringen, sich selbst um das Abmelden kümmern und sich mit Bargeld bezahlen lassen.

Fazit für den Autoverkauf: Planen, polieren, präsentieren!

Sie sehen: Wenn Sie Ihr Auto verkaufen wollen, bauen sich im Vorfeld etliche verschiedene Fragen auf. Es gilt also, schon vor dem Verfassen des Inserats eine Menge zu bedenken. Um Ihren PKW dann besonders attraktiv in Szene zu setzen, sollten Sie Hand an Ihr altes Schätzchen legen und es säubern, polieren sowie Blessuren ausbessern.

Oder Sie lassen gleich den Experten ran – wir bieten Ihnen eine professionelle Fahrzeugaufbereitung, die sowohl die Reinigung des Autos als auch das Beseitigen von Schäden wie Dellen und Kratzern umfasst.

Mit einem optimal aufbereiteten Auto steht einem erfolgreichen Verkauf zum Bestpreis dann nichts mehr im Wege!

Quellen

Zurück