Blog Jürs Lackiererei

Hier bloggt die Jürs GmbH

Immer informiert

Wir sind stark am Markt

Der Beruf des Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikers

Ausbildung zum Karosseriemechaniker
Quelle: Jürs GmbH

Voraussetzungen für den Beruf des Fahrzeugbaumechanikers

Sind Autos Deine erklärte Leidenschaft? Verbringst Du einen Großteil Deiner freien Zeit mit schrauben, schweißen und tunen? Kennst Du das Innenleben Deines Autos bis zur letzten Schweißnaht aus dem FF?  Dann sind das sehr gute Voraussetzungen für den Beruf des Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikers. Mehr zu diesem Beruf erfährst Du in diesem Beitrag.

Arbeiten in einer Autowerkstatt oder in einer Werkshalle

Ein Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker arbeitet in einer Autowerkstatt oder in einer Werkshalle. Mit Hilfe von verschiedensten Techniken und unter Einsatz von unterschiedlichen Werkzeugen ist er dafür zuständig, Karosserien zu reparieren oder auch herzustellen.

Technik und Auto begeisterte Allrounder sind gefragt

Aufgrund der Entwicklung innerhalb der Automobilindustrie erwartet Dich in diesem Beruf allerdings auch viel Hightech. Die modernen  Fahrzeuge verfügen oftmals über einen hohen Anteil an Elektronik sowie spezielle Steuermodule. Das Tätigkeitsfeld eines Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikers erstreckt sich demnach nicht nur auf rein handwerkliche Arbeiten, sondern zudem auch auf Tätigkeiten am Computer. Ein Allrounder ist also gefragt.

Aufgaben eines Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikers in der Werkstatt

Alltägliche Aufgaben in einer Werkstatt

In den meisten Fällen geht es um die Beseitigung kleiner Schäden an der Karosserie, zum Beispiel in Folge eines Parkremplers. Bei einem Autounfall etwa, werden häufig Neuteile eingebaut, da sich die Instandsetzung oftmals nicht lohnt. Zu den besonderen Fällen zählen beispielsweise Wildschäden, ein abgefallenes Rad oder die Schäden an einem Auto, das sich überschlagen hat.

Heckschaden nach Parkrempler
Quelle: Jürs GmbH

Das grundsätzliche Aufgabengebiet eines Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikers

Die Aufgaben in diesem Beruf bestehen grundsätzlich darin, die Schäden an einem Fahrzeug zu ermitteln und zu beurteilen, dazu gehören unter anderem auch elektronische Vermessungen. Ein Karosserie- und Fahrzeugmechaniker ermittelt die Ursachen für Mängel, Fehler und Störungen und dokumentiert diese.

Danach führt er die notwendigen Instandhaltungsmaßnahmen und Reparaturen durch. Das Einbauen von Ersatzteilen und das Setzen von Schweißnähten sind nur zwei der dabei anfallenden Arbeiten. Das Montieren von speziellen Aufbauten, Klimaanlagen und Kühleinrichtungen zählt gleichfalls zum Tätigkeitsfeld. Über das handwerkliche Fingerspitzengefühl hinaus, ist auch Feingefühl im Umgang mit den Kunden gefordert.

Vorgehensweise bei einer Reparatur

Bei einer Reparatur werden die beschädigten Teile entfernt und gemäß eines Reparaturleitfadens ersetzt und eingebaut. Das Ziel dabei ist, das Fahrzeug wieder in den ursprünglichen Zustand zurück zu versetzen.

Restaurierung von Oldtimern

Eine besondere Herausforderung ist die Reparatur oder Restaurierung eines Oldtimers, denn da das jeweilige Ersatzteil häufig nicht mehr lieferbar ist, muss es hergestellt werden. Auch das kann die Aufgabe eines Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikers sein.

Das Aufgabengebiet eines Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikers umfasst also eine interessante Spannbreite von neuen, mit viel Hightech ausgestatteten Fahrzeugen bis hin zu individuellen Oldtimern.

Der Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker – ein anerkannter Ausbildungsberuf

Eine dreieinhalb jährige Ausbildung

Beim Karosserie- und Fahrzeugmechaniker handelt es sich um einen anerkannten Ausbildungsberuf im Bereich Industrie und Handel sowie im Handwerk. Dreieinhalb Jahre dauert die duale Ausbildung, die abwechselnd in der Werkstatt und in der Berufsschule stattfindet. Der Unterricht an der Berufsschule erfolgt beispielsweise in zwei- bei dreiwöchigen Blöcken in Abständen von zwei Monaten.

Karosseriemechaniker anerkannter Ausbildungsberuf
Quelle: Jürs GmbH

Unterrichtsfächer in der Berufsschule

In der Berufsschule lernst Du unter anderem technisches Zeichnen und das Ausführen von Metallarbeiten. Die Fächer Elektronik, Hydraulik, Pneumatik und Physik stehen neben Mathematik und Deutsch gleichfalls auf dem Stundenplan. In der gesamten Ausbildung wird viel Spezialwissen vermittelt.

Es gibt keine schulischen Voraussetzungen für die Ausbildung zum Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker

Rein rechtlich ist keine bestimmte schulische Voraussetzung für diesen Beruf notwendig. In der Praxis werden gern Hauptschulabsolventen sowie Schüler mit einem mittleren Schulabschluss als Auszubildende genommen.

Verdienstmöglichkeiten eines Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikers

Monatliches Gehalt eines Karosseriebauers

Das anfängliche Monatsgehalt direkt nach der Ausbildung liegt bei ca. 1.700 Euro brutto, wenn Du in einer Werkstatt arbeitest. In der Industrie fällt das Gehalt oft ein wenig höher aus. Große Automobilhersteller zahlen nicht selten einmal jährlich eine erfolgsabhängige Prämie. In Schleswig-Holstein verdient ein ausgelernter Karosseriebauer monatlich zwischen 1.905 Euro bis 2.522 Euro brutto. Je mehr Erfahrung ein Karosseriebauer aufweisen kann, desto höher fällt tendenziell das Gehalt aus. Dies gilt sowohl für eine Tätigkeit im Handwerk, also in einer Werkstatt, als auch in der Automobilindustrie.

Ausbildungsgehalt eines Karosseriebauers
Quelle: Jürs GmbH

Vergütung während der Ausbildung

Die monatliche Vergütung während der Ausbildung ist folgendermaßen gestaffelt: 

  • im ersten Jahr zwischen 350 Euro und 500 Euro *
  • im zweiten Jahr zwischen 400 Euro und 540 Euro *
  • im dritten Jahr zwischen 460 Euro und 610 Euro *
  • im letzten halben Jahr zwischen 480 Euro bis 660 Euro *.

* Bei allen Beträgen handelt es sich um Bruttobeträge.

Zukunftsaussichten des Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikers

Der Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker ist in Kfz-, Reparatur-, Karosseriebauwerkstätten und in Autolackierwerkstätten tätig. Außerdem findet er Beschäftigung im Werkstattbereich von  Fuhrparkunternehmen und Speditionen. Fahrzeug- und Nutzfahrzeughersteller sowie Fahrzeugausstatter oder -umrüster benötigen gleichfalls Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker.

Die Aufgaben eines Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikers in der Zukunft

Die Entwicklung der Autoindustrie schreitet weiter voran, dennoch wird es auch in der Zukunft neben neuen Fahrzeugtypen, für deren Reparatur unter anderem ebenfalls Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker erforderlich sind, ältere Autos und Oldtimer auf der Straße geben. Die eigentlichen handwerklichen Tätigkeiten werden sich höchstwahrscheinlich im Laufe der Zeit reduzieren. An ihre Stelle werden tendenziell vermehrt Computer gesteuerte Arbeiten treten. Dafür ist allerdings ebenfalls ein Fachmann mit spezifischem Wissen über den Karosserie- und Fahrzeugbau erforderlich.

Karrieremöglichkeiten für den Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker

Nach erfolgter Ausbildung und einigen Jahren beruflicher Praxis, besteht die Chance, den Meister zu machen. Ein Meister ist in einem Betrieb für die Führungsaufgaben zuständig. Eine andere Alternative wäre, sich als Meister mit einem eigenen Betrieb selbstständig zu machen.

Darüber hinaus gibt es noch die Weiterbildungen zum 

  • Industriemeister Fachrichtung Metall
  • Techniker Fachrichtung Versorgungstechnik
  • Techniker Fachrichtung Karosserie- und Fahrzeugbautechnik
  • Techniker Fachrichtung Metallbautechnik
  • Techniker Betriebswirtschaft.

Frauen als Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikerin

Grundsätzlich können Frauen ebenfalls diesen Beruf ausüben. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist natürlich die Leidenschaft für Autos. Bei der Entscheidung für diesen Beruf solltest Du Dir als Frau bewusst sein, dass die Tätigkeiten ein gewisses Maß an körperlicher Kraft erfordern. Und es kann durchaus sein, dass Du als angehende Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikerin die einzige Frau in Deiner Berufsschulklasse und/oder an Deinem Ausbildungsplatz in der Werkstatt bist. Sind diese Fakten kein Hinderungsgrund für Dich, dann solltest Du Dich bewerben. Auch die oben aufgeführten Weiterbildungen stehen Frauen natürlich offen.

Ausbildende Betriebe für Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker
Quelle: Jürs GmbH

Wer bildet Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker aus?

Von der zugehörigen Handelskammer qualifizierte Betriebe bilden aus

Ob ein Betrieb ausbilden darf, entscheidet die jeweils dafür zuständige, regionale Handwerkskammer. Neben bestimmten Voraussetzungen, die ein Betrieb dafür erfüllen muss, ist ein anerkannter Ausbilder erforderlich, der eine Ausbildereignungsprüfung abgelegt hat. In der Regel handelt es sich dabei um einen Meister seines jeweiligen Fachs.

Jürs – Der Collisionsspezialist  bildet in Lübeck aus

Wir, Jürs – Der Collisionsspezialist, bilden in unserer Autolackiererei und Werkstatt in Lübeck zum Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker aus. Mehr über uns als Ausbildungsbetrieb erfährst Du  unter unserer Karriereseite. Wenn Du konkrete Fragen hast, beantworten wir diese gern. Ruf uns einfach an unter 0451- 892218 oder sende uns eine Mail mit dem Kontaktformular.

Zurück